Gutes für die Leber

von Pelikan Apotheke

Starke Kopfschmerzen, Dauermüdigkeit und Antriebslosigkeit, unreine Haut, Verdauungsprobleme: Die Leber kann uns zwar nicht sagen: „Hallo?! Mir geht’s nicht gut.“ Sie schmerzt auch nicht, aber sie kann mit den Symptomen zeigen, dass sie leidet. Erfreulicherweise verzeiht unser Reinigungsorgan vieles und kann sich bis zu einem gewissen Punkt selbstständig regenerieren. Damit die Leber Sie möglichst lange mit voller Leistungsfähigkeit unterstützt, gibt es Verschiedenes, wie Sie ihr gezielt Gutes tun können. Die AOK Hessen hat dafür einige Tipps.

Die Leber – ein Multitalent

©ryanking999/stock.adobe.com

Die Leber ist mit rund zwei Kilogramm Gewicht das größte innere Organ des menschlichen Körpers. Zudem ist sie ein wahres Multitalent: Sie produziert die Galle, steuert unseren Hormon- und Energiehaushalt und speichert lebenswichtige Nährstoffe wie Fette, Vitamine und Mineralstoffe. Noch bekannter ist die Leber für ihre Funktion als „Entgiftungsstation“. Durch Umwelteinflüsse oder über die Nahrung gelangen verschiedene Gifte in unseren Körper. Wie ein Hochleistungsfilter entzieht das Organ dem Blut diese Schadstoffe. So werden Alkohol und Nikotin, aber auch Pestizide oder Konservierungsstoffe im Körper durch die Leber umgewandelt und entgiftet. Abschließend sorgt die Leber dafür, dass diese Stoffe über die Nieren oder den Darm wieder ausgeschieden werden können.

Gutes für die Leber

Mit den folgenden Tipps helfen Sie Ihrer Leber dabei, gesund zu bleiben.

©Hetizia/stock.adobe.com

Gesunder Flüssigkeitshaushalt: Ein Erwachsener sollte mindestens zwei Liter Flüssigkeit pro Tag zu sich nehmen. Dazu empfehlen sich vor allem ungesüßte Getränke wie Wasser, Früchte- oder Kräutertee. Dadurch wird der Kreislauf unterstützt und den Organen dabei geholfen, Schadstoffe schnell zur Leber zu transportieren.

Dunkle Schokolade: Dank ihres hohen Kakaogehalts hat sie eine positive Wirkung auf die Leber. In der dunklen Schokolade stecken spezielle Pflanzenstoffe, die eine antioxidative und entspannende Wirkung haben. Außerdem senkt sie den Blutdruck und trägt zu einer besseren Durchblutung der Leber bei.

©Brian Jackson/stock.adobe.com

Mäßiger Alkoholkonsum: Ein einzelnes Glas Wein oder Bier kann die Leber ausgleichen. Jedes weitere Glas bedeutet für sie jedoch eine starke Belastung. Wird über längere Zeit eine größere Menge Alkohol zu sich genommen, kann dies zur Überforderung der Leber führen und bleibende Schäden verursachen. Eine Fettleber kann beispielsweise die Folge sein. Bei regelmäßigem Alkoholkonsum sollte an mindestens zwei Tagen pro Woche ganz auf alkoholische Getränke verzichtet werden, damit sich die Leber erholen kann. Mit dem vollen Verzicht auf Alkohol bleibt dem Organ eine Menge Entgiftungsarbeit erspart.

©Pixelspieler/stock.adobe.com

Leberwickel: Ein beliebtes Hausmittel, das besonders nach fettigem Essen Wunder wirken kann, ist der Leberwickel. Dazu wird einfach ein Handtuch in heißes Salzwasser eingetaucht, gut ausgewrungen und auf die rechte Bauchseite, auf Höhe des Bauchnabels, platziert. Dort sitzt die Leber. Anschließend legt man eine Wärmflasche darüber und lässt den Wickel dreißig Minuten wirken. Die Wärme unterstützt die Leber zusätzlich bei ihrer Arbeit.

Kaffee: In maßvollen Mengen, etwa zwei Tassen pro Tag, kann der Wachmacher die Leber bei ihrer Arbeit unterstützen. Das schwarze Bohnengetränk enthält nämlich Bitterstoffe und bioaktive Substanzen, die die Leber schützen.

©Jürgen Fälchle/stock.adobe.com

Bitterstoffe: Regen die Produktion von Galle an und sorgen so dafür, dass die Leber das Fett aus der Nahrung besser verarbeiten kann. Gemüsesorten und Pflanzen wie, Chicorée, Löwenzahn oder Artischocken enthalten viele Bitterstoffe.

Mehr zum Thema

Fasten, aber richtig!
Ein deutliches Gesundheitsplus: 30 Tage ohne Alkohol
O, du leberfröhliche Adventszeit

 

 

Zurück

guten-tag-apotheke vip clock phone