Blähungen: Wo sie herkommen und was Sie tun können

von pelikanapo

Es ist normal, dass ab und zu Luft durch den Darm den Körper verlässt – Blähungen können aber auch ein Hinweis darauf sein, dass etwas nicht stimmt. Woher kommen sie und was hilft gegen Blähungen?  

Häufig ein Tabuthema: Blähungen 

Mit zu viel Gas im Bauch wollen viele nicht zum Arzt gehen – es ist uns unangenehm. Das ist sicherlich verständlich, aber nicht ratsam. Denn wenn man ständig von einem Blähbauch oder Völlegefühl geplagt ist, sollten Sie das nicht verschleppen. 

Häufig steckt hinter Blähungen nichts Tragisches. Meistens handelt es sich um ein Ernährungsproblem, das Sie mit einigen Umstellungen gut in den Griff bekommen können. 

Woher kommt die Luft im Bauch?

Vor allem nach dem Verzehr von blähenden Nahrungsmitteln ist es ganz normal, dass vermehrt Luft im Darm entsteht. Der überwiegende Teil der Darmgase entsteht bei der Verdauung selbst, zum Beispiel entsteht Kohlenstoffdioxid aus der Neutralisierung von Magensäure und Fettsäuren im Darm. Ein Teil dieses CO2 gelangt über das Blut in die Lunge und wird dort veratmet. Die übrige Luft im Darm (ein Gemisch aus CO2, Wasserstoff, Stickstoff, Methan, Ammoniak und Schwefel) bleibt der Weg durch den Darm. 

Aber auch unser Kopf kann Verdauungsprobleme verursachen. Zeitnot, Nervosität und Stress kann dazu führen, dass wir zu hastig essen und dabei eine Menge Luft mit hinunterschlucken. 

Blähungen: Das können Sie dagegen tun 

Blähungen sind lästig, brauchen aber meistens keine ärztliche Therapie. Sie können aber Gegenmaßnahmen treffen. Ein paar kleine Veränderungen in Ihrem Leben können schon große Wunder wirken: Verzichten Sie auf schlecht verträgliche und stark blähende Speisen. Anstatt wenige und große Mahlzeiten zu essen, sollten Sie lieber kleine und leicht verdauliche Portionen am Tag zu sich nehmen. Diese kleine Änderung und regelmäßige Bewegung im Freien entlasten den Darm schon merklich. 

Blähungen und ballaststoffreiche Ernährung 

Empfohlen werden 30 Gramm Ballaststoffe am Tag. Übersetzt heißt das ungefähr fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag. Das Problem dabei ist: ist Ihr Darm anfangs noch nicht an die Quellstoffe gewöhnt, kann er rebellieren und zu Blähungen neigen. Deswegen sollten Sie behutsam vorgehen und stark blähende Obst- und Gemüsesorten erst einmal weglassen. Dazu gehören Kohlsorten, Hülsenfrüchte, Spargel, Lauch- und Zwiebelgewächse, Feigen, Bananen und Dörrobst. 

Auch von Vollkornbrot bekommen viele einen aufgeblähten Magen. Hier lohnt es sich, viele Dinge auszuprobieren. So sind zum Beispiel Vollkornprodukte aus fein gemahlenem Mehl leichter bekömmlich. 

Heilpflanzen und Co.

Sie können mit Tees Ihren Darm entlasten. Vor allem Heilpflanzen wie Anis, Kümmel, Fenchel und Pfefferminz in Form von Tees oder Präparate mit Pfefferminzöl wirken entblähend und krampflösend. Die Experten in Ihrer GUTEN TAG-Apotheke stehen Ihnen gern beratend zur Seite. 

Mehr zum Thema

Geht es Ihnen gut? Bei allen Gesundheitsfragen stehen Ihnen die Gesundheitsexperten der Guten Tag Apotheken gerne hilfreich zur Seite. Bei Bedarf lotst Sie der Apotheken-Finder zur richtigen Adresse ganz in Ihrer Nähe.

 

Zurück

guten-tag-apotheke vip clock phone