Hallo Sommer – Abkühlungen für zwischendurch

Sommer, Sonne, Sonnenschein, hurra! Aber manchmal geht damit auch eine ganz schöne Hitze einher. Deshalb haben wir unsere Lieblingstipps zusammengestellt, wie Sie trotzdem „cool“ bleiben oder zumindest etwas runterkühlen.

Kühle Momente für zwischendurch

Duschen: eine gute Idee für eine Portion Abkühlung, aber nicht (eis-)kalt, sondern lauwarm. Sonst ziehen sich die Poren der Haut zusammen, die Wärme wird schlechter abgeleitet und verstärktes Schwitzen ist nach der Dusche vorprogrammiert. Anschließend statt zur Bodylotion zum -Tonic greifen. Inhaltsstoffe wie Minze, Mandarine und Zitrone wirken belebend.

©Sealb/stock.adobe.com

Wasser: Die Handgelenke und Unterarme zwischendurch immer mal wieder unter kaltes Wasser zu halten, schenkt garantiert Abkühlung und bringt den Kreislauf in Schwung. Anderer Tipp: Zeige- oder Mittelfingerspitze in eiskaltes Wasser tauchen und die Schläfen mit leichtem Druck massieren. In gefrorenem Zustand macht H2O auch eine gute Figur: Mit einem Eiswürfel kurz über die Haut fahren oder dafür mehrere in einen Waschhandschuh geben. Falls es die (Arbeits-)Umgebung zulässt: Kühlakkus für Gefriertaschen mit einem Handtuch umwickeln, Schuhe und gegebenenfalls Strümpfe ausziehen und die Füße auf die Kühl-Konstruktion stellen. Eine große Schüssel mit Wasser oder ein Plantschbecken sind dafür auch super. Wenn die Füße schwitzen, kann auch ein Salbei-Bad wohltuend sein.

Erfrischungssprays: Damit lässt sich zwischendurch ein kleiner Frischekick ins Gesicht zaubern. Gesichtsspray selbst gemacht: Dafür einfach 2/3 Wasser und 1/3 grünen Tee gegen den Glanz mischen und in eine Sprühflasche geben. Fertig. Wer mag, stellt es in den Kühlschrank. Wer keine Lust auf Selbstmachen hat, in Ihrer Guten Tag Apotheke werden Sie auch fündig.

©Corinna Gissemann/stock.adobe.com

Chinaöl: Fans dieses pflanzlichen Mittels aufgepasst: Ein paar Tropfen davon im Shampoo kühlt die Kopfhaut. Allerdings ist Obacht geboten, damit nichts von der Mixtur in die Augen gelangt. Wenn die Schleimhäute und empfindliche Stellen ausgespart werden, kann ein wenig Chinaöl, das auf einen nassen Waschlappen geträufelt wird, und mit dem man sich anschließend über die Haut streicht, auch eine Abkühlung sein.

Trauben & Gummibärchen: Einfrieren und dann schön langsam lutschen, erfrischend.

©Proxima Studio/stock.adobe.com

Klimaanlage: Sicherlich, sie verschafft viel Erfrischung, damit Sie aber keinen Sommerhusten, Verspannungen, Kopfschmerzen oder eine Bindehaut verursachen, stellen Sie die elektronische Kühlung richtig ein. Der kalte Luftstrom sollte nie konzentriert auf einen Körperteil wie Hals, Brust, Nacken, Rücken, Kopf und Stirn treffen, weil sich die Muskeln sonst verhärten. Autsch. Gleiches gilt für die Augen, sie mögen keine kalte Luft, die direkt auf sie pustet. Damit Sie Ihren Kreislauf nicht überfordern und sich nach Möglichkeit keine Erkältung breitmacht, darf der Temperaturunterschied zwischen drinnen und draußen nicht so groß sein, sonst haut Sie die Hitze vor der Tür um. Empfohlen wird eine Differenz von sechs Grad zwischen innen und außen.

Mehr zum Thema

Zurück

guten-tag-apotheke vip clock phone